Hanföl liefert Vitamin E

Vitamin E ist sehr wichtig für dich, um gesund und lange jugendlich zu bleiben. Wichtig ist dabei zu wissen, in welcher Form du es am besten zu dir nehmen solltest, damit es dir nutzt und nicht schadet. Wenn du mehr darüber lernen möchtest, lies dir die folgenden Erklärungen zu diesem wichtigen Vitamin sehr genau und bis zum Ende durch.

Was ist Vitamin E?

Vitamin E ist ein Sammelbegriff für einen Vitamin-Komplex mit in erster Linie antioxidativen Eigenschaften. Inzwischen kennt die Wissenschaft 16 Formen von Vitamin E recht gut. Die Forschung ist hier aber noch nicht abgeschlossen.

Das erste der E-Vitamine, das bekannt wurde, war das Alpha-Tocopherol. Es wurde auch oft synthetisch hergestellt und in Vitaminmischungen oder einzeln als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Inzwischen weiß man, dass nur die Gesamtmenge natürlicher E-Vitamine aus der Nahrung die gewünschte positive Wirkung auf den Körper hat.

Wenn du nicht an einem Vitamin-E-Mangel leiden möchtest, solltest du deshalb auf eine Vitamin-E-reiche Ernährung achten, denn Vitamin E in Tablettenform kann dir schaden, weil du es leicht überdosieren kannst.

Welche Funktion hat Vitamin E für die Gesundheit?

Zunächst einmal schützt Vitamin E zusammen mit anderen Antioxidantien im Körper die Zellwände, die Lipidproteine und das Depotfett vor dem Angriff freier Radikale, die sehr zerstörerisch wirken können. Außerdem steuert Vitamin E die Funktion der Keimdrüsen, ist also ein Fruchtbarkeitsvitamin.

 

In der richtigen Dosierung kontrolliert Vitamin E den Cholesterinstoffwechsel auf positive Art und Weise, anders bei Überdosierung mit synthetischem Vitamin E, wo es sich in Versuchsreihen zu hoch dosiert negativ ausgewirkt hat. Vitamin E unterstützt die Blutgerinnungshemmer wie Vitamin K und andere in ihrer Funktion, aber auch nur dann, wenn es in der richtigen Dosierung im Körper vorhanden ist.

Vitamin E bei Alter und Krankheit

Studien haben gezeigt, dass eine Ernährung mit ausreichend Vitamin E sich positiv auf den Alterungsprozess im Allgemeinen, aber auch bei vielen Krankheiten ausgewirkt hat. So verbessert genug Vitamin E bei Diabetes die Insulinempfindlichkeit, zögert das Fortschreiten von Alzheimer hinaus, vermindert die Wachstumsrate von Krebszellen und beugt durch die Verhinderung von Thrombosen dem Schlaganfall und Herzinfarkt vor.

Vitamin E in Bezug auf Haut und Haare

Auf Haut und Haare wirkt sich Vitamin E sowohl in Bezug auf eine gesunde Ernährung als auch in Form von Pflegeprodukten positiv aus. Durch genug Vitamin E in der Nahrung bleibt die Haut jung und straff, denn dieser Vitamin-Komplex schützt die Hautzellen vor den Angriffen freier Radikale und hält sie so länger elastisch und widerstandsfähig.

Äußerlich angewendet helfen Öle mit einem hohen Gehalt an Vitamin E sogar dabei, Narbengewebe zu verbessern oder sogar ganz verschwinden zu lassen. Genug Vitamin E in der Nahrung sorgt für glänzendes und gesundes Haar und auch das Haarwachstum. Unterstützend können zusätzlich Haarpackungen mit Vitamin-E-haltigen Ölen wirken.

Mangel und Überdosierung von Vitamin E

Zu einem Vitamin-E-Mangel kann es kommen, wenn Du Dich sehr fettarm ernährst oder aber an einer chronischen Krankheit leidest, die die Aufnahme von Fetten verschlechtert.

Bei gesunden Menschen, die sich ausgewogen ernähren, kommt es deshalb kaum zu einem Vitamin-E-Mangel. Falls es doch passiert, zeigt sich dieser Mangel durch Fruchtbarkeitsstörungen, aber auch Problemen bei Bewegungsabläufen durch Störungen in der Funktionsweise der Muskulatur und diversen Störungen der Funktionsweise der Nerven, wozu auch Sehstörungen gehören können.

Müdigkeit, schlecht heilende Wunden, trockene Haut und Konzentrationsstörungen können auch erste Anzeichen eines Vitamin-E-Mangels sein.

Durch die Ernährung ist es nicht möglich, so viel Vitamin E aufzunehmen, dass es gefährlich werden kann. Das passiert nur, wenn unkontrolliert künstliches Vitamin E in Tablettenform eingenommen wird. Das solltest du deshalb tunlichst vermeiden, denn in Versuchen ist bewiesen worden, dass krasse Überdosierungen mit Vitamin E sogar tödlich verlaufen können. Getestet wurde das allerdings nur bei Ratten, Mäusen und Kaninchen.

In welchen Lebensmitteln ist viel Vitamin E enthalten?

Die besten Quellen für Vitamin E sind Pflanzenöle. Auch Nüsse, Samen, Eier, Fisch, Avokados, Grünblattgemüse, Paprika, Schwarzwurzeln, Mangos und Johannisbeeren enthalten recht große Mengen an Vitamin E.

Der Vitamin-E-Gehalt im Hanföl

Hanföl enthält mit 80 mg auf 100 g Öl recht viel Vitamin E. Dabei handelt es sich beim Vitamin E im Hanföl zu ca. 85 bis 89 % um Gamma-Tocopherol.

Weitere gesunde Inhaltsstoffe, die Hanföl zu einem sehr guten Öl in der Ernährung machen, sind unter anderem die darin auch reichlich enthaltene Linolsäure, Alpha-Linolensäure, Gamma-Linolensäure und Stearinsäure. Auch Carotinoide sind im Hanföl reichlich vorhanden.

Fazit

Wie Du aus den oben gemachten Ausführungen erkennen kannst, ist es nur durch eine ausgewogene Ernährung möglich, Deinem Körper genug Vitamin E zur Verfügung zu stellen. Dabei sind gesunde Öle in der Nahrung die beste Möglichkeit, das zu tun. Zu den sehr gesunden Ölen gehört auch das Hanföl, das außer reichlich Vitamin E noch viele weitere gesunde Inhaltsstoffe hat, die Dein Körper braucht.